Herzlich willkommen an der Ferdinand-Tönnies-Schule Husum

Nachbericht zum BOP im Theodor-Schäfer-Werk


Die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs unserer Schule durften im Oktober und November 2016 am Berufsorientierungsprogramm (BOP) im Theodor-Schäfer-Bildungswerk teilnehmen. Dabei erlebten sie eine sehr praxisorientierte Seite der Berufsorientierung kennen und konnten vielfältige Erfahrungen sammeln.

Zunächst fand im Zeitraum vom 07. bis 14.10.2016 eine jeweils dreitägige Potentialanalyse statt. Auf kleine Gruppen verteilt erhielten unsere Schülerinnen und Schüler verschiedene Aufgaben, bei denen sie problemlösend, eigenständig oder gemeinsam als Team agieren sollten. Während der Bearbeitung der Aufgaben und Ergebnispräsentation wurden sie durch aufmerksame pädagogische Fachkräfte betreut und beobachtet. Die von letzteren gemachten Beobachtungen fließen in eine Stärken-Analyse ein, die den Schülerinnen und Schülern aufzeigen soll, was sie bereits – gemessen an den Anforderungen der Berufswelt – gut können.

Dem folgte vom 07. bis 18.11.2016 der Werkstattunterricht in den verschiedenen Gewerken des TSBWs. Vorab durften die Schülerinnen und Schüler drei aus 12 Berufsfeldern bzw. Gewerken wählen, in die sie hineinschnuppern möchten. Hierzu gehörte u.a. der Bereich Hotel & Gaststätte, Holz, Metall, Garten, IT, Elektro oder Wirtschaft & Verwaltung. Jeweils drei bis vier Tage hatten unsere Schülerinnen und Schüler daraufhin die Möglichkeit, diese Bereiche auszuprobieren. Mit der entsprechenden Arbeitskleidung und den benötigten Arbeitsmitteln oder Werkzeugen ging es dann an die Arbeit, so wurden beispielsweise in der Holzwerkstatt Koffer gebaut oder in der Kfz-Werkstatt Reifen gewechselt.

Unseren Schülerinnen und Schülern hat es besonders gut gefallen, etwas Neues ausprobieren zu dürfen, praktisch zu arbeiten und etwas Fachbezogenes zu lernen. Sie haben Einblicke in das Berufsleben gewonnen, verschiedene Tätigkeiten kennengelernt und Ideen für ihre (berufliche) Zukunft entwickelt. Basierend auf den vielfältigen Erfahrungen haben unsere Schülerinnen und Schüler zahlreiche Erkenntnisse gewonnen, z.B. was sie später (nicht) machen möchten, welche Stärken und Interessen sie haben und in welchem Bereich sie im Frühjahr vertiefend ihr Betriebspraktikum in einem anderen Unternehmen absolvieren möchten. Und, um es mit den Worten eines Schülers auszudrücken, folgendes festgestellt: „Schule ist voll Luxus“.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Ausbildern und Betreuern für die Mühe und Geduld und ganz besonders bei Frau Elsholz und Frau Zworski-Bergmann für die gute Zusammenarbeit!

Florian Borck
(Beauftragter für die Berufs- und Studienorientierung an der FTS-Husum)

Zurück